Zürich: Lokale Ernährung mitgestalten

Die Ideen, die während der Imaginationsreise am Häufigsten weiter entwickelt wurden: Quartierküchen als Orte, um zusammen zu kommen für das gemeinsame saisonale Kochen, Haltbarmachen und Lernen. Ein dichtes Netz von Quartierdepots, dass vielen Kleinproduzierenden und kleinbäuerlichen Direktvermarktern Raum gibt, ihre Produkte lokal zu vermarkten. Was die Teilnehmenden in den Quartieren und Haushalten nach der Veranstaltung„Zürich: Lokale Ernährung mitgestalten“ weiterlesen

Foodcoops auf den Punkt gebracht

Was sind die drei wichtigsten Chancen von Foodcoops? Sie machen saisonales, lokales, ökologisch produzierte Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen zugänglich. Kleinproduzente, die Obst und Gemüse zu Kompott, Fermentierten oder Pickles veredeln, können die Produkte über die Foodcoops verkaufen. Neue Wertschöpfung entsteht. Sie vernetzen Nachbarschaften. Das Bestellen und Verteilen der Lebensmittel wird zum Fest. Der Mitgliederladen oder„Foodcoops auf den Punkt gebracht“ weiterlesen

Vorräte: Welche Mengen benötigst du?

Getreide und -produkte, Reis und Hülsenfrüchte, Teigwaren, Pflanzenöle und Nüsse aus biologischer Produktion und regionaler Quelle finden sich im Angebot der meisten Foodcoops. 2-3 Bestellungen pro Halbjahr decken den Bedarf einer 4-köpfigen Familie. Mit ca. 30 kg Trockenprodukte und ca. 5 l Pflanzenöl pro Bestellung deckt ca. die Hälfte des Verbrauchs aus dem Vorrat. Pro„Vorräte: Welche Mengen benötigst du?“ weiterlesen

Warum saisonales und regionales Obst und Gemüse?

Es erscheint jederzeit alles verfügbar, besonders bei Lebensmitteln. Es geht uns die Erfahrung verloren, dass Obst und Gemüse zu einer bestimmten Zeit und an bestimmten Ort reifen. Erdbeeren bereits Ende Januar. Himbeeren im Winter. Durch lange Transportwege und durch den Anbau an Orten, wo diese Obstsorten sonst nicht wachsen würden, wird es möglich. Es wird„Warum saisonales und regionales Obst und Gemüse?“ weiterlesen

Herausforderungen für ein widerstandsfähiges Ernährungssystem in Zürich und der Schweiz?

Die Covid19-Pandemie ist für die globalen Ernährungssysteme eine Herausforderung. Der Lock Down hat die Schwächen langer Lieferketten gezeigt. Um widerstandsfähig zu werden, müssen nachhaltige lokale und regionale Ernährungssysteme erhalten und aufgebaut werden, die Produzenten und Verbraucher über kurze Transportwege verbinden (Urgenci, 2020).